Neuer Vorstand im Heimatverein Dammendorf

Am 24.3.2013 wählten die Mitglieder des Heimatverein Dammendorfs ihren neuen Vorstand für das fünte und sechte Vereinsjahr. Nach einem Rückblick auf das dritte und vierte Vereinsjahr durch den Vorsitzenden Ralf Hartiwg folgte ein positives Resümee mit einem Dank an die Mitglieder des Vereins und vor allem auch an die Gemeinde sowie Bürgermeisterin Katharina Staar für die Unterstützung. Wie wichtig ist es doch, dass die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen erhalten bleiben, die das kulturelle und gesellschaftliche Leben in der Gemeinde erst ermöglichen und dem Ort im Rahmen des brandenburgischen Tourismus eine nachhaltige Bedeutung geben. Erleben wir doch seit Jahren einen grotesken Wandel, der das Kulturleben abseits von kommerziellen Interessen zunehmend erschwert.

Nach dem die Mitglieder den ehemaligen Vorstand entlasstet hatten, bedankten sie sich für die nicht immer leichte Vertretung der Vereins- und Gemeindeinteressen. Der neue Vorstand wurde in einer Blockwahl einstimmig gewählt. Nach einer kurzen Beratung stellte sich der neue Vorstand mit folgender Besetzung vor: Vorsitz: Ralf Hartwig, stellvertretender Vorsitz Hans Dudek, Kassenwart: Martina Zellin, Schriftführer, Presse & Öffentlichkeitsarbeit Sebastian Rückheim.

Im Anschluss besprachen die Mitglieder die anstehenden Aktivitäten wie u.a. den Frühjahrsputz am 6.4.13 bei dem die Schilder des historischen Ortslehrpfades gewartet, der Museumshof und das Museum gesäubert, die neue Teilausstellung über die Fastnacht in Dammendorf vorbereitet und das Programm des Museumsabends zur Saisoneröffnung am 4.5.13 mit Livemusik, Catering durch Herrn und Frau Weidner aus Dammendorf und Lagefeuer festgelegt wurde. Auch das Dorffest in Dammendorf wird wieder zusammen mit der AWO, der Gemeinde Dammendorf und der Freiwilligen Feuerwehr organisiert. Zudem wird das Dorffest in diesem Jahr im Rahmen der Brandenburger Landpartie stattfinden. Anlässlich des fünften Jubiläum des Heimatvereins beschlossen die Mitglieder einstimmig wieder einen Kulturausflug innerhalb der Region zu unternehmen. Dazu diskutierten die Mitglieder drei Vorschläge. So brachte Herr Schröder die Burg Friedland ins Gespräch. Weitere Vorschläge sind ein Besuch des Kunstspeichers in Straupitz oder des Schlossmuseums Lübben.

Das der Heimatverein auch moderne Wege geht, zeigt sich bei der Verknüpfung von Kultur, Natur, Wandern und der modernen Art der Fuchsjagd dem Geocaching. Derzeit ist der Verein mit erfahrenen Geocachern im Gespräch um die Routen für die hiesigen Natur- und Ortslehrpfade abzustimmen, die mit sogenannten „Caches“
zu deutsch Schätzen gespickt werden.