Das Forstblasorchester

Das Blasorchester des Staatlichen Forstwirtschaftbetriebes Frankfurt (Oder) in Müllrose wurde 1962 gegründet und bestand am Anfang nur aus 7 Kollegen. Zum Ende der achtziger Jahre gab es dann 36 Instrumentalisten und 2 Gesangssolisten. Durch intensive Probentätigkeit und individuelles Selbststudium erzielten die Musiker bei den Leistungsvergleichen der Laienblasorchester des Bezirkes Frankfurt (Oder) im Bezirk – und DDR – Maßstab gute und sehr gute Prädikate. Von 1969 bus 1981 wurden sie 5 mal mit dem Titel „Hervorragendes Volkskunstkollektiv“ und einmal mit dem Titel „ausgezeichnetes Volkskunstkollektiv der DDR“ ausgezeichnet.

Forstblasorchester
Das Blasorchester kam bei vielen gesellschaftlichen und kulturellen Höhepunkten und im kulturellen Alltag zur Freude vieler Bürger des Landkreises Eisenhüttenstadt und des Bezirkes FFO zum Einsatz. Es spielte bei den Arbeiterfestspielen in Frankfurt (Oder), in Erfurt, Suhl und Neubrandenburg, bei Feierlichkeiten zum 1. Mai und zum 7 Oktober und bei der Landwirtschaftsaustellung in Markkleeberg, aber auch auf so mancher Zeidelkirmes in der Umgebung. Es gab auch einige Konzerte im internationalen Maßstab in der Tschecheslowakai, in Polen und in der Sowjetunsion.

Der Höhepunkt ihres Schaffens war wohl das Eröffnungskonzert zur Weltjagdausstellung am 27. August 1971 in Budapest. Der Gründer und langjährige Leiter des Forstblasorchesters war Erich Nemack aus Grunow. Unter seiner Leitung spielte das Orchester noch bis zum Jahr 2002- In kleinerer Besetzung spielen „Die Schlaubetaler Musikanten“ aber auch heute zu manchem Ständchen auf.

gez. … (Vereinsmitglied)

Hinterlasse eine Antwort